GB 1966, R Silvio Narizzano, B Margaret Forster, Peter Nichols, K Kenneth Higgins, S John Bloom, M Alexander Faris, P Otto Plaschkes, Robert A. Goldston, D Lynn Redgrave, Alan Bates, James Mason, Kopie s/w, 16mm, 98 min, deutsche Synchronfassung, Archiv Asta Nielsen e.V.

Eine der ersten Hauptrollen Charlotte Ramplings. Sie spielt Meredith, IT-Girl und Mitbewohnerin Georgies, ihrerseits verliebt in Merediths Lebensgefährten. Meredith wird schwanger, doch mütterliche Gefühle bleiben aus. Nach der Niederkunft nimmt Georgy sich des Kindes an. Entgegen der gängigen Vorstellung, das Kind gehöre zur Mutter, eröffnet sich hier der Blick auf eine neue praktische Moral. 
„Meredith was so unlikeable that people said I wouldn’t work any more – they thought I must be like her because I played her so convincingly. Of course I did work again, but I went to Italy because I wasn’t getting offered interesting roles in England at the time“ (Charlotte Rampling, The Telegraph, 2012).


Filmklubb Offenbach