DK, N, IND 2012, R Nishtha Jain, B Nishtha Jain, Torstein Grude, K Rakesh Haridas, Torstein Grude, S Arjun Gourisaria, Nishtha Jain, Erik Andersson, M Peter Scartabello, T Peter Schultz, Niraj Gera, Mateen Ahmed P Torstein Grude, Piraya Film A/S, Kopie Farbe, DCP, 96 min, Hindi OV mit elektr. engl. und dt. UT, Norwegian Film Institute

„Frauen, die Armen … – für mich sind alle unterdrückten Menschen Unberührbare“, so sieht es Sampat Pal. Sie gründete 2006 die Gulabi-Gang, um Frauen zu vereinen und um das Bewusstsein der patriarchal geprägten indischen Gesellschaft zu verändern. Gulabi bedeutet Pink, diese Frauen tragen pinke Saris und lange Bambus-Stöcke, und sie brechen radikal mit der Vorstellung von der fügsamen Inderin, die alles Unrecht stumm hinnimmt. 150.000 Frauen haben sich der Gulabi-Gang bereits angeschlossen. Nishtha Jain zeigt in ihrem Film eindrücklich, mit welcher Kraft und Würde sich diese aufsässigen Inderinnen erfolgreich gegen männliche Gewalt und Unterdrückung zur Wehr setzen (Andrea Naica-Loebell, DOK.fest München, 2013).


Pupille – Kino in der Uni