Flaming Ears


„The last thing I want to say is that I hope someone will work on a new restoration of the 1991 Austrian film Flaming Ears. Rote Ohren fetzen durch Asche (Pürrer, Schipek, Scheirl A 1991)!“

Jenni Olson, 2020*

Trailer Ursula Pürrer 2021

Theatrical premiere on Tuesday, October 26th, 2021 – 8:45 p.m.

Harmonie, Frankfurt am Main

Guests: Ursula Pürrer, Ashley Hans Scheirl



„A word about Flaming Ears. A generation ago the film was still small and sweet in Super 8: now it's casually grown-up and digitally fully present, thanks to Asta Nielsen… This film, made in 1991, anticipated ideas that people only later found expressions for: Demonstrate diversity! De-integrate yourselves! Come to terms with the present! Mobilise!“

Dietrich Kuhlbrodt, February 2021

 

Flaming Ears is a collective work from 1991 by Austrian avant-garde artists Ursula Pürrer, Dietmar Schipek and Ashley Hans Scheirl.
It was restored and digitalised as part of Remake. Frankfurt Women’s Film Days, whose concept is to secure the cinematic legacy of women filmmakers by making important works of film history that are no longer adequately accessible available to a larger audience once again at festivals, cinemas, museums and galleries.

From Super 8 to 16mm

The film was shot on Super 8. A rough cut of about 2 hours was copied to 16mm to create the fine cut, and the sound was synchronised.

From 16mm to 4K

Lutz Garmsen, a specialist for the restoration of experimental and avant-garde films, was responsible for image digitalisation and colour grading.
When we began our research, we still hoped to find the original camera material and the magnetic sound. However, they are still missing, as is the copy protocol.
The internegative, leftover film fragments and optical sound negative were stored in the Unterföhring film archive. All negative materials exhibited early stages of vinegar syndrome with about 1 % shrinkage.
In addition to the negatives, we initially had only the distributor’s copy from Sixpack, Vienna, as a reference. The sound and image of this copy were in poor condition. After we had already done extensive restoration work on the basis of the optical sound negative, in mid-2020 the Kinemathek Hamburg was able to provide us with access to the Hamburg Film Fund’s specimen copy, which is deposited in the Federal Film Archive in Koblenz. This copy changed everything; we had beautiful colours as a reference and a magnetic sound track with much better quality and dynamics.

The internegative and the well-preserved cinema copy were digitalised using a Kinetta at a 14-bit colour depth and a 4K resolution. During the digitalisation, the negative was completely scanned from edge to edge, including perforations and edge numbers. To make sure the reference actually corresponded to the „correct“ colours, samples were taken scene by scene with a multi-spectral film scanner. This took place as part of a research project by Dr Barbara Flückiger of the Department of Film Studies at the University of Zurich. The goal was to create lookup tables for the correct colour presentation of the digitalised material by moving the colours within the three-dimensional colour space, a process developed by Dr Giorgio Trumpy of Zurich.

The digital material is of extraordinary quality thanks not only to these advanced technical processes but to Ursula Pürrer’s collaboration. Together with her, we worked out all the nuances of light and colour determination. Super 8 is a low-resolution, grainy material. The film’s aesthetic is raw, even punk, which we most certainly did not want to iron out with the digitalisation. Aside from grain reduction and equalisation, we only corrected slight technical problems here and there, such as lint and the steadiness of the picture. The image restoration focused on maintaining the film’s materiality and colour. It was meant to retain a memory of the Super 8 film of its day. 

From mono to 5.1

The sound was digitalised and processed by Eckard Kuchenbecker and Marius Kuchenbecker.

The sound in Flaming Ears is every bit as experimental as the imagery and the staging.
Following professional scanning of the copy by expert Jean-Pierre Verscheuren in the Belgian studio Cinévolution in Mons, we could go ahead with the restoration and creation of the audio track.In addition to procedural steps such as the removal of crackling and the reduction of background noise, we decided on an upmixing process in the 5.1 format. Our reasoning was based on the idea that we wanted to provide the current cinema audience – which is used to room-filling soundscapes in modern cinemas – with the opportunity to perceive the film the way it would have felt to an audience at the time.
Technically, the multi-channel version is composed of several elements. For one thing, we used an algorithm that can extract the diffuse component of an audio signal and generate a decorrelated side signal from it. For another, we carved out spatial impressions through the scene-specific use of artificial reflections and reverberation. We created a subwoofer channel by generating subharmonic frequencies.
These elements, aligned with the film’s dramatic composition and rhythm, resulted in the multichannel sound track.

Lutz Garmsen, Karola Gramann


Rote Ohren fetzen durch Asche

Österreich 1991

Regie: Ursula Pürrer, Dietmar Schipek, Ashley Hans Scheirl

Darsteller:innen: Susanna Heilmayr, Ursula Pürrer, Ashley Hans Scheirl, Margarete Neumann, Gabriele Szekatsch, Dietmar Schipek, Anthony Escott, Luise Kubelka

Produktion: Loop TV-Video Film Produktion, Wien

 

4K-Filmdigitalisierung: Lutz Garmsen

Farbkorrektur und digitale Restaurierung: Lutz Garmsen, Ursula Pürrer

Farbberatung: Barbara Flückiger, Giorgio Trumpy

Tonabtastung und -digitalisierung: Jean-Pierre Verscheure, Laurent Verscheure, CINEvolution

Tonbearbeitung, Restaurierung und Mischung: Marius Kuchenbecker

Tongestaltung und Bearbeitung: Eckhard Kuchenbecker, Nikolaus Garmsen

Projektleitung: Karola Gramann, Kinothek Asta Nielsen e.V.



Aphorismus und Avantgarde.

Das Anorganische in Rote Ohren fetzen durch Asche (A 1991) – Auszug

Andrea B. Braidt

    

 

„Nichts, nichts kann mich je besänftigen.“

Rahel Varnhagen

 

„Sich wie ein empfindendes Ding fühlen, heißt zuallererst, sich von einer instrumentellen Vorstellung emanzipieren, wonach die sexuelle Erregung naturgemäß auf die Erlangung des Orgasmus ausgerichtete wäre.“

Mario Perniola, Der Sex-Appeal des Anorganischen

 

Schwarzfilm. Synthie-Techno-Sound. Bam. Donner. Bam. Die Credits einer Filmproduktionsfirma (Loop), drei Namen (Angela Hans Scheirl, Dietmar Schipek, Ursula Pürrer). Ein leises Pfeifen. Geräusch einer hängengebliebenen Nadel auf einer Schallplatte - wir sind noch im 20. Jahrhundert. Voice-Over einer weiblichen Erzählstimme, tief, hauchend:

„Im Jahre 2700 – das Jahr der Kröten – war ‚Asche‘ eine ausgebrannte Stadt. Zu groß für ihre Seelen, die sich in finsteren Kellerlöchern zusammenrotteten, war sie ein unbändiges wildes Tier, jederzeit bereit dem Tod ins Gesicht zu pinkeln. Und darin standen ihr ihre Bewohner um nichts nach. Höchst unwahrscheinlich waren die Überlebenschancen eines reinen Herzens.“1 

Aufblende auf ein Fenster im nächtlichen Regen, im Gewitter, wehende Vorhänge, Blitz und Bildfragmente in grün und rot, Schwenk auf „Spy“, eine der weiblichen Hauptfiguren (Susanna Heilmayr) am Schreibtisch. Weiße, weite Bluse (New Romance), Federkiel, manisch konzentriert schreibend, oder zeichnend. Zwischenschnitte auf Frucht und Blüte (Les Fleurs du Mal), sie öffnet die Bluse, nimmt einen Schluck aus der Schnapsflasche und geht zum Fenster. Von außen sehen wir sie mit aufgerissenen Augen (Cathy? Heathcliff?) das Fenster schließen, Cut Away auf zwei pissende Heilige, es blitzt. Ein Zweig schlägt aufs Fenster. Szenenwechsel.

So beginnt Österreichs erster und vermutlich wichtigster Beitrag zur queeren Filmavantgarde, der experimentelle Spielfilm Rote Ohren fetzen durch Asche. Eine no-budget Produktion, Wiens feministische, queere Avantgarde-Performance-Musik-Szene fungiert als Ensemble, es ist eine wilde, elliptisch erzählte und von Ton- und Bild-Aphorismen strotzende Tour de Force in die Zukunft einer Stadtruine, durch die sich die Protagonist_innen mit den bedeutsamen Namen Spy, Volley, Nun und M tanzen, kämpfen, schlagen, ficken, lieben und hassen. Neben den Menschen spielen die Dinge eine tragende Rolle, und um die Dinge soll es hier in erster Linie gehen. Denn das Ding, das Objekt, also das Anorganische (mit Mario Perniola), birgt ein Emanzipationsversprechen. Perniola sieht in der Verbindung der Sinne mit den Dingen die Chance, den Sex vom Empfinden zu befreien, oder zumindest zu „suspendieren“ (giocoforza) und so einen Sex zuzulassen, der Erkenntnisgewinn ermöglicht, weil er nicht als Leistungskurve von Null auf Hundert und wieder auf Null gestellt wird bzw. werden kann. Der Sex-Appeal des Anorganischen liege in der Befreiung des Sexes von der Orgasmusmanie, und sei

„der erste Schritt zur neutralen, suspendierten und künstlichen Sexualität des empfindenden Dinges. Sie emanzipiert die Sexualität von der Natur und vertraut sie dem Kunstgriff an, welcher uns eine Welt eröffnet, in der die Differenz zwischen den Geschlechtern, der Gestalt, der sinnlichen Erscheinung, der Schönheit, dem Alter und den Rassen keine Bedeutung mehr hat.“2 

Mit diesen Worten nahtlos an queere dekonstruktive Subjekttheorien und Heteronormativitätskritik anschließend, lässt sich mit Perniola die enigmatische, aphoristische Filmpoetik von Rote Ohren Fetzen durch Asche als paradigmatischer Baustein in einer Tradition sexueller Avantgarden lesen. Mit seiner Inszenierung der Dinge erreicht der Film eine radikale Entnaturalisierung von Sexualität, eine Entnaturalisierung die essentiell ist für die queere avantgardistische Film- und Kunstbewegungen post-Rote Ohren.

Aphorismus

Der Duden definiert 2020 den Aphorismus als „prägnant-geistreichen, in sich geschlossenen Sinnspruch in Prosa, der eine Erkenntnis, Erfahrung, Lebensweisheit vermittelt.“ Das Lexikon des gesamten Buchwesens on-line bespricht den Aphorismus als literarische Gattung, als „sach- und fachspezifische Kurzprosaform, deren Eigenart in der besonderen Darbietungsweise des Gedachten besteht.“3  Ihre Entwicklung gehe zurück auf Hippokrates, nehme Fahrt auf bei Erasmus von Rotterdam im 16. Jahrhundert und finde ihre „meisterhafte Kunsthöhe“4  in der deutschen Philosophie des 19. Jahrhunderts bei Schopenhauer und Nitzsche. Verschwiegen wird hier Rahel Varnhagen, jene Virtuosin des Aphorismus, deren Lebensgeschichte Hannah Arendt 1933, also hundert Jahre nach dem Tod Varnhagens - ihr aller erstes Buch5  widmete. Varnhagens (1771-1833) Werk besteht ausschließlich aus Briefen und Tagebüchern, Genres die erst in den 1970er Jahren als literarische Genres von Autorinnen gleiche Bedeutung wie die Roman- oder Gedichtform erlangen würden. Arendt war also früh in ihrer Würdigung der bemerkenswerten Frau, deren Sprache die Essenz der Romantik traf, wir hier in einem von Arendt zitierten Ausschnitt in dem Varnhagen einem ihrer Korrespondenten einen Traum erzählte:

„ ‚Kennst Du Kränkung?‘ fragten wir uns zum Beispiel; und wenn man nun diesen Schmerz im Leben empfunden hatte, so sagten wir: ‚Ja! Die kenne ich‘, mit einem lauten Schmerzensschrei und dieser Schmerz eben, wovon die Rede war, riß sich hundertfach schmerzhaft aus dem Herzen: man war ihn aber los auf ewig und fühlte sich ganz heil und leicht. Die Mutter Gottes war immer still, sagte nur Ja! Und weinte auch; Bettina [Bretano; Anm. AB] fragte: ‚Kennst Du Liebesschmerz?‘ Wimmernd und wie heulend rief ich unter rinnenden Tränen, ein Schnupftuch vor dem Gesicht ein langes, langes Ja! […]“6

Rinnende Tränen, wimmern, heulen, Schmerzensschreie und sich etwas aus dem Herzen reißen; alles Bestandteile der Diegese von Rote Ohren Fetzen durch Asche, die Figuren könnten allesamt der Sprachbilderwelt von Varnhagen entsprungen sein, wenngleich sie den Anspruch auf Lebensnähe mit Varnhagen nicht teilen. Diese, so wird sie zumindest von Arendt beschrieben, exponierte sich dem Leben, sodass es „sie treffen“ konnte, „wie Wetter ohne Schirm“7  („Was machen Sie? Nichts. Ich lasse das Leben auf mich regnen“8). Und so wie Varnhagen ihr Wissen um das Leben in Aphorismen gießt, so erschließt Rote Ohren seine Erzählung in filmischen Aphorismen, in kurzen visuellen und auditiven Versatzstücken, die als Teile fürs Ganze stehen, und in enge visuelle Reihe aneinander gekettet werden.

[...]

Aus: Andrea B. Braidt, „Aphorismus und Avantgarde. Das Anorganische in Rote Ohren fetzen durch Asche
in: „Noch Fragen“. Festschrift für Klemens Gruber, Aki Beckmann und David Krems (Hg.), Maske und Kothurn, 65. Jg, Heft 1-2, Wien: Böhlau 2020, S. : 54-58

Mit freundlicher Genehmigung von Andrea B. Braidt


  1 Rote Ohren Fetzen durch Asche, R: Ursula Pürrer, Dietmar Schipek, Angela Hans Scheirl, A 1991.
  2 Mario Perniola, Der Sex-Appeal des Anorganischen, Wien: Turia und Kant 1999, S. 11.
  3 [Aphorismus], Verf. H. Schwitzgebel, Lexikon des gesamten Buchwesens on-line,
  4 Ebd.
  5 Hannah Arendt, Rahel Varnhagen. Lebensgeschichte einer deutschen Jüdin aus der Romantik, München: Pieper Verlag 1981. [1933]
  6 Varnhagen, zit. ebd., S. 153.
  7 Ebd., S. 12.
  8 Ebd.


Angelika Beckmann
Christine N. Brinckmann
Andrea B. Braidt
Gunter Deller
Barbara Flückiger
Eva Maria Kuhlmay
Gunter Oehme
Jenni Olson
Thomas Pfeiffer
Ursula Pürrer
Eva Salomon
Giorgio Trumpy
Jean-Pierre Verscheure
Laurent Verscheure
Katja Wiederspahn


Kino Arsenal Berlin, mal seh’n Kino Frankfurt am Main, Kino des Deutschen Filmmuseums Frankfurt am Main, Kino Passage Erlenbach, Metro Kino Wien

Die Restaurierung und Digitalisierung von Rote Ohren fetzen durch Asche erfolgte 2020 durch die Kinothek Asta Nielsen e.V. im Rahmen eines Projektes von Remake. Frankfurter Frauen Film Tage 2019.

Funded by HessenFilm und Medien GmbH

Supported by The Hessen State Ministry for Higher Education, Research and the Arts.


*Quote: Jenni Olson, “Festivals as initiators for archivists and collections” in: Queer Film Festivals im Kontext, Symposium Screenfest, Vienna October 2020 – January 2021