MK, BE, SI, HR, FR 2019, R Teona Strugar Mitevska, B Elma Tataragić, Teona Strugar Mitevska, K Virginie Saint Martin, S Marie-Hélène Dozo, M Olivier Samouillan, S Ingrid Simon, Thomas Gauder, Hrvoje Petek, P Sébastien Delloye, Marie Dubas, Zdenka Gold, Danijel Hočevar, Elie Meirovitz, Labina Mitevska, D Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski, Suad Begovski, Violeta Shapkovska, Kopie Farbe, DCP, 100 min, mazedon. OV mit dt. UT, jip film & verleih

„Sag ihnen, du bist 24!“, rät die Mutter, als ihre Tochter wieder einmal zu einem Vorstellungsgespräch geht. Doch Petrunya ist 31 und hat dazu noch ein Fach studiert, das in Nordmazedonien (ehemals Mazedonien) niemand braucht: Geschichte. So sitzt sie denn vor einem potenziellen Arbeitgeber, einem Fabrikbesitzer, der von oben herab auf ihr geblümtes Kleid schaut und sie zu alt und zu hässlich findet. Den Job bekommt sie nicht und so springt Petrunya auf dem Heimweg buchstäblich ins kalte Wasser. Es ist Dreikönigstag, und wie jedes Jahr tauchen die jungen Männer der Stadt nach dem Heiligen Kreuz, das der Priester in den eisigen Fluss wirft. Doch diesmal ist Petrunya die Schnellste. 

„Teona Strugar Mitevska präsentiert eine Satire zwischen Zorn und Melancholie, die nach dem Stand demokratischer Veränderungen in der mazedonischen Gesellschaft fragt und den Vertretern von Kirche, Justiz und Medien ein kritisches Zeugnis ausstellt. Die Sympathie des Films gehört der entschlossenen Frau, die sich gegen archaische Traditionen und lähmenden Opportunismus behauptet.“ (Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln, 2019)

Im Anschluss Gespräch mit der Regisseurin, der Hauptdarstellerin Zorica Nusheva und der Produzentin Labina Mitevska

In Kooperation mit jip film & verleih und Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln

20.15 Filmbeginn (ab 19.30 Sektempfang)


SA, 2.11.19

20.15

Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum