The Child Thou Gavest Me

Quelle: Library of Congress © Warner Bros.

US 1921, R John M. Stahl, B Chester L. Roberts nach einer Geschichte von Perry N. Vekroff, K Ernest G. Palmer, S Madge Tyrone, P John M. Stahl Productions, D Barbara Castleton, Adele Farrington, Winter Hall, Lewis Stone, William Desmond, Richard Headrick, Mary Forbes, Helen Howard, Mayre Hall, Ruby McCoy, Kopie s/w, 35mm, 72 min, stumm, engl. ZT, Library of Congress/Warner Bros.

The Child Thou Gavest Me basiert auf einer Story von Perry N. Vekroff, der wie Regisseur John M. Stahl ein osteuropäischer Immigrant in Hollywoods Filmindustrie war. Der Film beginnt mit einer Hochzeit, doch darauf folgt kein Honeymoon. Noch während der Zeremonie taucht unversehens das uneheliche Kind der Braut auf. Die Ehe wird nach außen hin aufrechterhalten, aber Eifersucht und Mordgelüste des Ehemanns drohen die Konstruktion zum Einsturz zu bringen. Die Auflösung kommt aus der Wiederkehr der Vergangenheit.

„[Doch] als raffiniertes Melodram verkleidet er, alle Ressourcen der Kinematographie und des Schnitts geschickt nutzend, die Unwahrscheinlichkeiten und erzählerischen Löcher durch Schwung und zwingende Emotionalität. The Child Thou Gavest Me ist ein Beispiel für die Fähigkeit des Melodrams, typische Charaktere, diskursive Wendungen und dramatische Vorfälle durch die Macht des Zufalls, einander überschneidende Linien, Wissensblockaden und falsche Wahrnehmung so zu verklammern, dass die Vergangenheit in die Gegenwart eingeholt wird, um eine veränderte Zukunft anzudeuten.“ (Christine Gledhill, Festivalpublikation Geschichtsanschauungen. Views of History, 2019)

Am Flügel begleitet von Maud Nelissen


SO 1.12.19

14.00

Pupille – Kino in der Uni